Werklieferungsvertrag

Beim reinen Werkvertrag hat der Unternehmer für die Herstellung des Werkes nur die Arbeit zu leisten (mit definiertem Erfolg), während beim Werklieferungsvertrag er auch den Werkstoff liefert; die entsprechenden Arbeiten können auf dem Grundstück des Bestellers erfolgen.

Auf den Werklieferungsvertrag finden die gesetzlichen Regeln des Werkvertrages Anwendung, insbesondere auch bezüglich der Haftung des Unternehmers für die durch mangelhaften Stoff bewirkten Werkmängel.

Drucken / Weiterempfehlen: